der Verbund Vorarlberg. Ukrainisch - Wort für Wort

Seitenbereiche:


Inhalt:

Wer vorhat, mit den Menschen aus der Ukraine zu kommunizieren, kommt ohne Grundkenntnisse der ukrainischen Sprache nicht aus. Dieser Sprachführer ermöglicht eine unkomplizierte Kommunikation in wichtigen Alltagssituationen. Gespickt mit vielen Tipps ist das handliche Buch ein unentbehrlicher Ratgeber. Schon wenige Sätze auf Ukrainisch öffnen die Herzen der Ukrainer. Die kurze Einführung in die Grammatik vermittelt ein echtes Verständnis der Sprache. Die ukrainischen Wörter und Sätze werden in einer Lautschrift wiedergegeben, die sich an der deutschen Rechtschreibung orientiert, aber dennoch das ukrainische Lautsystem so exakt wie möglich wiedergibt. Durch einen umfangreichen Vokabelteil (Wörterlisten Deutsch-Ukrainisch; Ukrainisch-Deutsch) stehen dem Sprechenden eine Fülle an Wörtern zur Verfügung, die sich leicht im fremdsprachlichen Satz austauschen lassen. +++ Kauderwelsch Sprachführer bieten einen schnellen Einstieg in fremde Sprachen und vermitteln Wissenswertes über Land und Leute. Alle fremdsprachigen Sätze im Buch werden zusätzlich zur sinngemäßen Übersetzung ins Deutsche auch einmal Wort für Wort übersetzt. Dadurch wird das Verständnis für die fremde Sprache erleichtert, und einzelne Wörter lassen sich schnell austauschen. Die Grammatik wird kurz und verständlich erklärt, soweit es für einen einfachen Sprachgebrauch nötig ist. Das Wörterbuch am Ende hält einen Grundwortschatz und wichtige Begriffe für Reisende bereit. +++ Mit Aussprachebeispielen: Ausgewählte Wörter, Sätze und Redewendungen aus dem Buch kostenlos anhören, über QR-Codes oder den Link auf der Buchrückseite. Kauderwelsch-Bücher sind viel mehr als übliche Reisesprachführer. Ziel ist es, schon nach kurzer Zeit tatsächlich sprechen zu können, wenn auch nicht immer druckreif. +++ Kauderwelsch Sprachführer von Reise Know-How: handlich, alltagstauglich, für über 150 Sprachen.

Autor(en) Information:

Natalja Börner, Jahrgang 1955, ist gebürtige Ukrainerin, aufgewachsen unweit des ukrainischenOrtes Zaporoshja, am Dnepr gelegen, wo die berühmten Saporosher Kosaken zu Hause waren. Sie hat in Charkow Geschichte und Sprachen studiert und ist 1977 mit ihrem deutschen Ehemann nach Leipzig übergesiedelt. Ulrike Grube, Jahrgang 1955, wurde in einem kleinen Städtchen in Sachsen-Anhalt geboren, studierte russische und ukrainische Sprache an der Universität Leipzig und promovierte über die ukrainische Sprache. Ihre Kenntnisse über die Ukraine hat sie während mehrerer Studienaufenthalte, durch engen Kontakt zu Ukrainern und durch ihre Arbeit an der Universität gewonnen.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können