Virtuelle Bücherei Wien. Mein Leben als Pavian

Seitenbereiche:

Mein Leben als Pavian
Mein Leben als Pavian

Inhalt:

GEO Hörwelten "Weit draußen" - Klassiker der Abenteuer-Literatur in einer neuen Qualität! Mein Leben als Pavian Der Pavianhorde schloss ich mich in meinem 21. Lebensjahr an. Als Heranwachsender hatte ich nie mit dem Gedanken gespielt, ein Steppenpavian zu werden; ich hatte vielmehr immer geglaubt, aus mir würde ein Berggorilla." Schon als Kind stand der zukünftige Biologe Robert M. Sapolsky vor den Dioramen des New Yorker Naturkundemuseums und bestaunte mit weit aufgerissenen Augen die exotische Welt, die sich hinter den Glasscheiben auftat. Schließlich reist er nach Kenia, um dort über viele Jahre hinweg unter teils erbärmlichen Bedingungen Feldforschung zu betreiben. Was er kennen lernt, ist nicht nur die - durchaus niederträchtige - Gemeinde der Paviane, sondern auch die der Menschen, die dort leben. Die Mitglieder des Massai-Volkes etwa setzen alles daran, den neugierigen Forscher einem Kulturschock nach dem anderen auszusetzen. Sapolsky, einmal als Woody Allen der Verhaltensforschung bezeichnet, ist ein Wissenschaftsautor, der weit mehr als seine - nach biblischen Gestalten benannten - Studienobjekte beschreibt. Er reflektiert zugleich auch seine Zunft und die Menschengesellschaft. Und tut das mit umwerfender Erkenntnisbereitschaft und Komik, originell und voller Selbstironie, offen für niederschmetternde Erfahrungen. Ein Befreiungsschlag für alle, die den klassischen Afrika-Kitsch nicht mehr lesen mögen.

AutorInnentext:

Christoph Waltz, 1956 in Wien geboren, stammt aus einer Schauspieler-Familie. Er studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und am Lee-Strasberg-Institute in New York. Mit 19 Jahren stand er erstmals auf der Bühne, es folgten zahlreiche Theater-Engagements. Seit Ende der 70er Jahre war er auch im Fernsehen zu sehen. In der Kino-Komödie 'Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit' (1998) machte Waltz als frustrierter Romanautor Charly auf sich aufmerksam. 2001 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis für seine Darstellung des Dieter Cilov in der Verfilmung der Entführung des Industriellensohns Richard Oetker. Christoph Waltz hat drei Kinder und lebt zur Zeit in London und Berlin.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können