Virtuelle Bücherei Wien. Geht alles gar nicht

Seitenbereiche:


Inhalt:

Die Lügen der Alleskönner Für die meisten Paare mit Kindern ist es Alltag und Anspruch zugleich: gute und verständnisvolle Eltern zu sein, beruflich engagiert, dazu liebende Partner, die alle Aufgaben teilen. Alles etwas anstrengend, aber am Ende klappt es doch irgendwie. Oder? Marc Brost und Heinrich Wefing sagen: Es klappt eben nicht. Mütter und Väter sind meist erschöpft und müde und einfach erledigt, haben ständig das Gefühl, zu wenig Zeit für alles zu haben: für die Kinder, für den Job, für die Beziehung, für sich selbst. Trotzdem versuchen alle, die Fiktion aufrechtzuerhalten, es irgendwie hinzubekommen. Und so kann man nicht einmal über die Überforderung reden. Dieses Buch spricht von den Sorgen und Nöten der ersten Generation, die Gleichberechtigung zu leben versucht. Von den Vätern, für die die bequemen Rollenmodelle der Vergangenheit ausgedient haben. Und es untersucht die gesellschaftlichen Entwicklungen, die zur Überforderung beitragen. Welche Rolle spielen dabei die Erwartungen, die wir an uns selbst haben? Was bedeutet das alles für die Geschlechterdebatte? Und lassen sich die Probleme politisch überhaupt lösen? "Geht alles gar nicht" räumt mit verbreiteten Illusionen auf und fordert vor allem eines: Ehrlichkeit.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können